Podcast: SEO für deine Website

SEO für deine Website

Was ist SEO?

SEO steht für „Search Engine Optimization“, also Suchmaschinenoptimierung.

Es hilft deine Seite weiter nach oben in den Suchergebnissen zu bringen und sorgt für mehr Traffic und schlussendlich auch für mehr Umsatz.

Die Suchmaschinen wie Google haben ein Programm, einen sogenannten Crawler, der das Internet durchsucht und die Inhalte auswertet. Wenn jemand etwas sucht, versucht die Suchmaschine die besten passenden Ergebnisse zu liefern. Wenn du unter diesen Ergebnissen bist, steht die Chance gut, dass der Suchende auf deiner Seite landet.

Wie wichtig ist es eine hohe Position bei den Suchergebnissen zu haben?

Es gibt ein Sprichwort: “Wenn du eine Leiche verstecken willst, dann tue das bei Google auf Seite 2, dann wird sie niemals jemand finden.”

An diesem Sprichwort ist sehr viel dran. Fast der komplette Traffic über Google kommt aus den ersten 10 Suchergebnissen. Auf der Grafik siehst du eine genaue Aufschlüsselung der der Klickrate für die einzelnen Positionen (das ist die Wahrscheinlichkeit, mit der jemand auf dein Suchergebnis klickt, die sogenannte Click-Through-Rate, oder CTR):

Die durchschnittlech CTRs der Suchergebnisse

PositionCTR
130,71%
215,46%
39,6%
46,16%
54,17%
62,95%
72,16%
81,66%
91,34%
101,1%

Was bedeutet das für mich und meinen Umsatz?

Dazu kommt jetzt eine weitere Kennzahl ins Spiel: die Conversion Rate.

Die Conversion Rate sagt aus, wie viele der Besucher zu Käufern werden. Gehen wir mal davon aus, dass deine Conversion Rate 3% beträgt. Es kaufen also 3 von 100 Besuchern deiner Seite auch etwas, buchen einen Service oder besuchen dein Geschäft um dort etwas zu kaufen.

Für den nächsten Schritt nehmen wir an, dass du momentan 1.000 Besucher im Monat hast. Du generierst also 30 Umsätze.

Wenn deine Seite im Moment bei Google auf Position 7 ist und du es durch SEO schaffst, auf Position 3 zu rutschen, dann würde das deine Besucherzahl sich mehr als vervierfachen, du hättest also ca. 4.500 Besucher pro Monat und 135 Umsätze.

Das ist nicht schlecht, oder?

Wie gehe ich das Thema SEO jetzt an?

Es gibt zwei Teilbereiche der Suchmaschinenoptimierung – OnPage SEO und OffPage SEO.

Bei Ryte.com gibt es eine wunderbare Erklärung aller einzelnen Punkte, deshalb verlinke ich das mal an dieser Stelle.

Was ist OnPage SEO?

  • URL und Webseitenstruktur
  • HTML Head
  • HTML Body und Text
  • Interne Links
  • Crawling und Indexing
  • Technik

Was ist OffPage SEO?

  • Linkbuilding (Links von anderen Seiten auf deine Website vermehren und toxische Links vermeiden)

Das kleine SEO-Programm für deine Website

Ich gehe davon aus, dass du WordPress zum erstellen deiner Website benutzt. Unter WordPress würde eine “kleine” Suchmaschinenoptimierung so aussehen:

  1. Sorge dafür, dass deine URLs aussagekräftig sind und deine wichtigen Keywords enthalten.
  2. Achte darauf, dass die Meta-daten ausgefüllt sind, also Title-Tag und Meta-Description. Daraus setzt sich nämlich die Darstellung deiner Seite in den Suchergebnissen zusammen. Dafür Empfehle ich Yoast SEO als WordPress-Plugin. (siehe Grafik 1)
  3. Setze Canonical Tags. Diese zeigen der Suchmaschine bei gleichen Inhalten auf mehreren Seiten, welche Seite für die Suchergebnisse benutzt werden soll.
  4. Nutze Keywords und Synonyme auf deinen Seiten um die Relevanz deiner Seite für die Suchmaschine zu erhöhen.
  5. Benutze eine gute Überschriften-Struktur. Vermeide mehr als eine H1-Überschrift und verwende Zwischenüberschriften mit einer logischen Reihenfolge (siehe Grafik 2)
  6. Nutze bei Bildern den ALT-Text, eine Beschreibung und einen aussagekräftigen Dateinamen. (siehe Grafik 3)
  7. Nutze interne Links für weiterführende Inhalte.
  8. Stelle sicher, dass deine robots.txt es dem Crawler ermöglicht alle gewünschten Bereiche deiner Website zu besuchen und unerwünschte nicht zu besuchen.
  9. Erstelle eine Sitemap und reiche diese bei der Google Search Console ein.
  10. Ist deine Website SSL-verschlüsselt? Steht im Browser vor deiner URL “https://”?
    Wenn nicht: Nutze Zertifikate von deinem Hosting Anbieter oder Let’s Encrypt.
  11. Prüfe die Ladezeiten deiner Website mit Google Page Speed Insights.
    Solltest Du einen schlechten Score haben, werden dir auch gleich die Fehler oder Probleme mit möglichen Lösungen angezeigt.
  12. Prüfe ob deine Website für mobile Geräte optimiert ist.
  13. Nutze mehr Fotos, Grafiken und Videos bei wichtigen Inhalten.
  14. Versuche mehr Links von anderen Seiten zu bekommen. Achte dabei darauf, dass diese Inhaltlich zu deinen Produkten oder Dienstleistungen passen. Gibt es erwähnungen von dir oder deinem Unternhemen auf anderen Websites ohne Link? Schreibe die Verantwortlichen an und frage freundlich nach einem Link – oft wirst du einen bekommen.
  15. Nutze ein Plugin um automatisch die Fotos und Bilder zu verkleinern. Smush für WordPress
Zusammensetzung des Suchergebnisses bei Google aus URL, Title-Tag und Meta Description
Grafik 1: So setzt sich die Darstellung eines Suchergebnisses bei Google zusammen
Darstellung einer richtigen und einer falschen Überschriften-Struktur
Grafik 2: Überschriften richtig strukturieren
WordPress-Menü zur eingabe von Bild-Informationen
Grafik 3: In der Medienübersicht bei WordPress kannst du den ALT-Text und die Beschreibung von Bildern bearbeiten

Falls du keine Lust hast, das alles alleine zu machen

Wenn Du keine Lust oder Zeit hast, dich in das ganze einzuarbeiten, dann melde dich gerne bei mir für eine kostenlose Erstberatung.

Bei diesem Termin würden wir dann zusammen eine Strategie für Dein Unternehmen entwickeln.

Vorherige Folgen:

Links aus dem Podcast:

Yoast SEO WordPress-Plugin
Let’s Encrypt
Page Speed Insights
Ryte.com
Smush WordPress-Plugin

Ricky Langhans

Ricky Langhans

Kommentieren